Close filters
from to
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 From 9
1 From 9

Südseeperle macht Schmuckstücke zum zauberhaften Highlight

Bei vielen unserer Schmuckstücke bauen wir auf die Südseeperle. Sie ist 
die Königin unter den Perlen und begeistert als atemberaubende Schönheit. Es gibt sie mit ganz unterschiedlichen Farbnuancen. Sie gilt als die kostbarste Perle der Welt. Um ihr Vorkommen zu vergrößern, hat Japan schon vor dem Zweiten Weltkrieg mit den ersten Zuchtversuchen begonnen. Tatsächlich verzeichneten sie auch schnell erste Erfolge, doch durch den Zweiten Weltkrieg kam die angestrebte Zucht zunächst wieder vollends zum Erliegen. Erst im Anschluss wurden die Versuche erneut aufgenommen und ausgebaut. Heute wird die Südseeperle hauptsächlich in Australien gezüchtet, welche die Japaner jedoch gerade zu Beginn zu Rate gezogen haben. 

Die unterschiedlichen Formen der Südseeperle

Aus der Zucht stammend, gibt es unterschiedliche Südseeperlen. Unterschieden werden gold- und silberlippige Arten, die sich durch ihren feinen Glanz vielseitig in Schmuck verarbeiten lassen. Heute ist die silberlippige Muschelart vor allem südlich des Äquators heimisch. In der Wildnis erreicht die Muschel eine beeindruckende Größe von bis zu 30 Zentimetern. Insbesondere in Australien unterliegt die Pinctada maxima einem besonderen Schutz. Die Muschelart wurde hier nach ihrer Entdeckung stark überfischt. Um die Bestände zu schützen, dürfen heute nur noch stark regulierte Mengen gesammelt werden. 

Suche nach Muscheln der Südseeperle ist besonders aufwändig

Die Suche nach der Pinctada maxima gestaltet sich besonders aufwändig. Die imposanten Muscheln können sich bis zu 32 Zentimeter tief in den Boden des Meeres eingraben. Darüber hinaus leben diese generell als Einzelgänger und sind von Sand und marinen Organismen bedeckt. Das sorgt dafür, dass auch erfahrene Taucher sie nur schwer entdecken...

Südseeperle macht Schmuckstücke zum zauberhaften Highlight Bei vielen unserer Schmuckstücke bauen wir auf die Südseeperle. Sie ist  die Königin unter den Perlen und begeistert als... read more »
Close window

Südseeperle macht Schmuckstücke zum zauberhaften Highlight

Bei vielen unserer Schmuckstücke bauen wir auf die Südseeperle. Sie ist 
die Königin unter den Perlen und begeistert als atemberaubende Schönheit. Es gibt sie mit ganz unterschiedlichen Farbnuancen. Sie gilt als die kostbarste Perle der Welt. Um ihr Vorkommen zu vergrößern, hat Japan schon vor dem Zweiten Weltkrieg mit den ersten Zuchtversuchen begonnen. Tatsächlich verzeichneten sie auch schnell erste Erfolge, doch durch den Zweiten Weltkrieg kam die angestrebte Zucht zunächst wieder vollends zum Erliegen. Erst im Anschluss wurden die Versuche erneut aufgenommen und ausgebaut. Heute wird die Südseeperle hauptsächlich in Australien gezüchtet, welche die Japaner jedoch gerade zu Beginn zu Rate gezogen haben. 

Die unterschiedlichen Formen der Südseeperle

Aus der Zucht stammend, gibt es unterschiedliche Südseeperlen. Unterschieden werden gold- und silberlippige Arten, die sich durch ihren feinen Glanz vielseitig in Schmuck verarbeiten lassen. Heute ist die silberlippige Muschelart vor allem südlich des Äquators heimisch. In der Wildnis erreicht die Muschel eine beeindruckende Größe von bis zu 30 Zentimetern. Insbesondere in Australien unterliegt die Pinctada maxima einem besonderen Schutz. Die Muschelart wurde hier nach ihrer Entdeckung stark überfischt. Um die Bestände zu schützen, dürfen heute nur noch stark regulierte Mengen gesammelt werden. 

Suche nach Muscheln der Südseeperle ist besonders aufwändig

Die Suche nach der Pinctada maxima gestaltet sich besonders aufwändig. Die imposanten Muscheln können sich bis zu 32 Zentimeter tief in den Boden des Meeres eingraben. Darüber hinaus leben diese generell als Einzelgänger und sind von Sand und marinen Organismen bedeckt. Das sorgt dafür, dass auch erfahrene Taucher sie nur schwer entdecken...

Viewed